Aufbau einer Windenergieanlage von SkyWind

Videos

Betrieb

Lebenszyklusanalyse der Windenergie und anderer Energiesystemen

Videos

Aufzug der Nabe mittels Seilen

Gelungener Kompromiss

Technologie der WEA und der Montage

 

Technologie

Windenergieanlagen nutzen die kinetische Energie der anströmenden Luft zur Rotation der Flügel. Die auf diese Weise erzeugte mechanische Energie wird von einem Generator in elektrische Energie umgewandelt. Der von SkyWind entwickelte Zwei-Flügler (www.skywind.de), ist so effizient wie ein Drei-Flügler, hat aber für die Berge den grossen Vorteil, dass die Nabe vor Ort am Boden mit den Flügeln zusammenmontiert und anschliessend (ohne Kran) mit Seilen auf die Nabe gezogen werden kann.

Diese oben gezeigte Technologie ist für den Moment aber finanztechnisch (bankability) noch nicht ausgereift, so dass die Frage aufkam, soll technisch ein Kompromiss eingeganagen werden, womit nicht noch mehr Zeit verloren geht. Der Gitterturm mit der Durchfahrt ist ökologisch ein Muss. Es handelt sich bei dieser Zeitfrage lediglich um die auf dem Turm sitzende WEA-Tchnologie. 

Heute werden auf dem Festland bereits Windenergieanlagen mit einer Leistung über 4 Megawatt als einzelne WEA aufgestellt. Die Nabenhöhe (Höhe der Gondel) einer Windenergieanlage kann 160 Meter und mehr betragen.  Der Rotordurchmesser beträgt bei Schwachwindanlagen 140m und mehr.

  • Windenergie ist ökologisch. Bereits nach 3-6 Monaten Betrieb ist die graue Energie amortisiert. Gemessen an den Umweltauswirkungen über den ganzen Lebenszyklus einer Windenergieanlage, gehört Windenergie zu den ökologischsten Technologien.
  • Windenergie ist effizient (mit einem Wirkungsgrad von über 90%), Strom ist die Energieform
  • Windenergieanlagen sind schnell aufgebaut und fast restlos wieder rückbaubar
  •  

 

Montage

Die Montage ist wie das Bild von SkyWind für den Zweiflügler zeigt sehr einfach. Die Gondel ist sehr klein. Warum? Die gesamte Schalttechnik befindet sich in einem zentralen Raum mit allen anderen elektrischen Komponenten zusammen. Es besitzt nicht jede WEA ihren eignen Umrichter wie dies bei Einzel-WEA der Fall ist, sondern es teilen sich mehrere WEA einen einzigen Umrichter. Dies spart Geld und Zeit beim Aufbau und erst noch Redundanz.

Doch wie schon erwähnt, für neue Technologien ist die "bankability" stets das grosse Thema, weshalb bei anderen WEA-Architekten Ausschau nach einer weiteren Alpen-WEA- Lösung gesucht und gefunden wurde.